Fragen & Antworten

Die MRT ist ein Verfahren, bei dem der Körper mittels Einsatz starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wellen untersucht wird. Im Unterschied zur Computertomografie kommen bei der MRT aber keine Röntgenstrahlen zur Anwendung. Die MRT ist nebenwirkungsfrei und schmerzlos.

Durch die MRT können kleinste Veränderungen im Körper entdeckt werden, somit eine frühzeitige Diagnose erstellt werden, um eine zeitnahe Therapie einzuleiten.

Diese Methode eignet sich hervorragend zur Untersuchung von Gehirn und Rückenmark, von inneren Organen, Blutgefäßen und aller Gelenke.

Die MR- Mammografie ist unverzichtbar bei der Diagnose von gut- sowie bösartigen Erkrankungen.

Auch als Vorsorgeuntersuchung erlangt die MRT einen immer wichtigeren Stellenwert.

Für eine MRT-Untersuchung ist eine Terminvereinbarung mit der MRT Privatordination Dr. Karner notwendig.

Die MRT arbeitet mit einem hohen Magnetfeld. Äußerst wichtig ist deshalb, alle eisenhaltigen Teile abzulegen. Dazu gehören, Haarspangen, Schmuck, Brille, Handy, Zahnprothesen, Magnetkarten, Hörgeräte und Uhren. Tragen Sie bitte keine Wimperntusche, denn diese enthält unter Umständen Metallpartikel, und informieren Sie uns über Tätowierungen sowie Permanent-Make up.

Teilen Sie uns bitte auch unbedingt mit, ob

  • ein Herzschrittmacher und Cardioverter-Defibrillatoren (ICD) implantiert sind
  • Sie einen Metallsplitter im Auge haben
  • elektronische Implantate (z.B. Cochleaimplantate) vorhanden sind
  • eine Schwangerschaft im ersten Trimenon (1.-12.Woche) vorliegt
  • Bei Blasenschrittmacher: nur wenn dieser zuvor abgeschaltet wird
  • Bei Shuntventilen nach Hydrozephalus-Operationen ist eine unverzügliche Kontrolle der Funktion nach einer MRT-Untersuchung unbedingt notwendig.
  • Bei Gelenksprothesen oder Osteosynthesematerial kann eine MRT Untersuchung ohne Risiko durchgeführt werden. Die Operation sollte jedoch mindestens 6 Wochen zurückliegen
  • Bei Gefäß-Stents sollte die Operation mindestens 6 Wochen zurückliegen
  • Bei Herzklappen (mechanischen und biologischen) nehmen Sie bitte jenen Ausweis mit, auf dem die Art der Herzklappe vermerkt ist. Die Operation sollte mindestens 6 Wochen zurückliegen
  • Bei Gefäßklammern/Aneurysmaklipps: Die meisten der heute verwendeten Gefäßklammern (Clips) sind MRT verträglich. Vorsicht ist nur bei Aneurysmaclips älteren Typs an den Hirnarterien geboten - bei Operationen, die vor 1998 durchgeführt wurden, ist keine MRT Untersuchung möglich! Patienten mit bekannten Gefäßklammern (Clips) müssen entsprechende Informationen bzw. Operationsberichte mitnehmen, damit eine MRT Untersuchung ohne Risiko durchgeführt werden kann.
  • Bei Schwangerschaft und Stillzeit: Eine MRT Untersuchung bei Schwangeren ist nur in ausgewählten Sonderfällen möglich, und bedarf einer vorherigen gynäkologisch-geburtshiflichen Abklärung. Bitte beachten Sie als stillende Mutter, dass bei der Verwendung von Kontrastmitteln geringe Mengen in die Muttermilch ausgeschieden werden. Wir empfehlen Ihnen daher, nach der Kontrastmittelgabe für 24 Stunden auf das Stillen zu verzichten.

Ja, Kinder können mit der MRT gefahrlos untersucht werden. Es ist dabei lediglich zu beachten, dass das zu untersuchende Kind ca. 10 Minuten still liegen muss. Im Allgemeinen ist dies frühestens bei Kindern ab dem 4. bis 5. Lebensjahr der Fall. Eltern können bei der Untersuchung anwesend sein, um das Kind zu beruhigen. Bewährt hat sich die Mitnahme eines Teddybären. Zusätzlich empfehlen wir die Mitnahme der Lieblingsmusik, die wir während der Untersuchung einspielen können.

Unser hochmodernes MRT-Gerät hat eine erweiterte Röhrenöffnung von 70 cm. Die kurze Untersuchungszeit macht MRT auch für klaustrophobe Personen gut einsetzbar. Eine Vielzahl der Untersuchungen kann außerdem auch mit den Füßen voran durchgeführt werden, sodass der Kopf immer außerhalb der Röhre bleibt. Auf Wunsch können wir auch vor der Untersuchung Beruhigungstropfen verabreichen, dann ist jedoch das Steuern eines Kraftfahrzeuges nicht erlaubt - Begleitperson bitte mitbringen!

  • Bereits vorhandene Aufnahmen der zu untersuchenden Region (Röntgen, CT, MRT)
  • Implantat-Ausweis (sofern vorhanden)
  • Nierenfunktionsparameter (nicht älter als 2 Monate), falls eine Kontrastmittelgabe erforderlich ist
  • eCard
  • Nüchternheit: Ist nur bei Untersuchungen der Gallengänge (MRCP) erforderlich. Bitte beachten Sie, dass Sie mindestens 6 Stunden vor der Untersuchung kein Nikotin und kein Koffein konsumieren dürfen.

Die MRT-Untersuchung dauert zwischen 10 und 25 Minuten und ist absolut schmerzfrei. Falls Sie die Luft kurz anhalten müssen, teilen wir Ihnen dies über die Gegensprechanlage mit. Bei manchen Untersuchungen ist es erforderlich, Ihnen ein Kontrastmittel über eine Armvene zu verabreichen. MR- Kontrastmittel sind in der Regel sehr gut verträglich. Nebenwirkungen extrem selten.

Bei der MRT-Untersuchung werden Sie auf einem Untersuchungstisch liegend in einen Röhre gefahren. Bei einer Vielzahl von Untersuchungen ist der kopf sowie der Oberkörper außerhalb der Magnetröhre.

Während der Aufnahmen hören Sie ein klopfendes Geräusch, das durch die elektromagnetischen Schaltungen verursacht wird. Es ist sehr wichtig, dass Sie während der Untersuchung unbedingt ruhig liegen bleiben. Somit zu einer perfekten Bildqualität beitragen!

Die Kosten für eine Untersuchung in der MRT Privatordination von Dr. Karner betragen ab € 250,-. Bei mehreren Untersuchungen pro Tag, sowie bei eventueller Verwendung von Kontrastmittel vereinbaren wir einen individuellen Tarif.